Auf ein Wort

Ehrlich...

Um Weihnachten herum besuchte ich meine Schwester, die seit gut 20 Jahren auf Teneriffa lebt. U.a. besichtigten wir die Kathedrale in La Laguna. Als wir schon im Kirchenschiff waren, hörte ich in der Unterhaltung einiger Leute, dass seit neuestem Touristen beim Besuch der Kirche Eintritt zahlen müssten. Ich wandte mich des-halb beim Hinausgehen an eine Mitarbeiterin und meinte, ich sei ja keine Einheimische, würde gerne noch nachzahlen und hätte das leider erst in der Kirche bemerkt.
Die Mitarbeiterin war sehr überrascht und sagte: „Ja, das stimmt, das ist jetzt neu. Aber, weil Sie so ehrlich waren und zu mir gekommen sind, zahlen Sie nichts!“ Auch nach einer kleinen Diskussion bestand sie darauf.
Mein erster  Impuls war, mich über diese nette Geste zu freuen. Dann aber bin ich erschrocken: Wenn um diese Selbstverständlichkeit so viel Aufhebens gemacht wird, welche Erfahrungen haben die Mitarbeiter dann schon gemacht?
Ist Ehrlichkeit, auch im Kleinen, bei uns schon so „aus der Mode“ gekommen? Wie wäre es, wenn es wieder viel selbstverständlicher wäre, ehrlich miteinander umzugehen? Was würde das mit unserer Gesellschaft machen?Ich weiß, wir fordern das von der „großen Politik“, wir regen uns, sicher nicht ganz zu Unrecht, darüber auf, dass z.B. Konzerne u.a. uns hinters Licht zu führen versuchen.
Aber es hilft ja nicht, zu sagen, sollen doch die anderen… Wir sind, nicht zuletzt auch als Christen, gefragt!
Davon bin ich zutiefst über-zeugt: Wenn wir ehrlicher miteinander umgingen, das könnte unsere Gesellschaft verändern.
Ehrlich… 

Gabi Hantke